Pinot Nero und Conte Vistarino

«Pinot Nero ist kein Anzug, sondern ein Frack»
Über das italienische Burgund und die Diva der roten Trauben.

Mögen Sie Pinot Noir? Ich auch.

Da ist etwas an dieser Traube, das mich jedes Mal aufs Neue in den Bann zieht. Dieses gewisse Wow, wenn man die Nase gar nicht mehr aus dem Glas ziehen will. Dieser verführerische Duft. Dabei kann das mitunter ein etwas befremdliches Bouquet sein. Ein Gast sinnierte neulich bei einem Gläschen Pinot: „Das Zeug riecht immer nach nassen Socken“. Was er meinte, sind wohl die animalischen Facetten eines komplexen Vertreters dieser Rebsorte – Leder, Wild und Bauernhof. Das erdige, das an Herbstlaub erinnert, und den Geruch im Wald, wenn es geregnet hat.

Natürlich gesellen sich auch irgendwann die charmanten Fruchtnoten dazu, die wir nicht missen wollen. Von rosaroten und schwarzen Beeren, über Zwetschgen, ob frisch-saftig oder gedörrt, bis hinzu herbem Schlehdorn und Wacholder sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Und dann noch die Elemente von lieblichen Blumen, wie Veilchen und Rosen!

Im Mund macht sich der Pinot Noir nicht einfach breit, sondern schmiegt sich sinnlich seidig an den Gaumen, an welchem er geradlinig entlangfließt. Das nennt man elegant!

Sie merken schon, ein Pinot Noir kann einem den Kopf verdrehen. Er vermag einen sonst kühlen Charakter in beschwingte Schwärmerei zu versetzen. Und er lässt einen sachlichen Sommelier zum romantischen Dichter werden.

Schuld an der Fantasterei hat nicht zuletzt auch das Weingut Conte Vistarino, das uns letzte Woche im Zuge unserer Veranstaltungsreihe „8erl im 8ten“ einen Besuch aus der Lombardei abgestattet hat – mit einem Koffer voll exzellenter Pinot Neros.

Die Tenuta Conte Vistarino ist eine der renommiertesten und geschichtsträchtigsten Weingüter Norditaliens, zumal es auch jenes war, das in der Mitte des 19. Jahrhunderts erstmalig den Pinot Noir von Frankreich nach Italien geholt hat. Bis heute wird er dort, im Oltrepó Pavese Gebiet südlich von Mailand in herausragender Qualität vinifiziert, die sich mit jener des Burgunds messen kann, wo die Rebe beheimatet ist.

Conte Vistarino hat stolze 140 Hektar damit bepflanzt.. Zum Vergleich: Wenn im Weinviertel jemand 14 Hektar Grünen Veltliner hat, ist das schon viel! Aber Pinot Noir anzubauen, egal in welchen Größenordnungen, ist kein Zuckerschlecken. Die Traube stellt hohe Anspruche an das Klima und den Boden und ist anfällig für so ziemlich alle Krankheiten, die es im Weingarten gibt. Die Rebe reagiert empfindlich auf die kleinsten Schwankungen, sei es woher der Wind weht, oder wie stark er weht, oder ist es nur ein wenig zu warm, reift sie zu früh und verliert an Finesse. Und wehe, Sie bauen zu viel von der Traube an! Auch dann stürzt die Qualität rapide ab. Und hat man das Jahr am Weinberg gut überstanden, muss man behutsamst fortfahren – denn die Schale der Beeren ist äußerst dünn. Kurz gesagt: Vorsicht ist die Mutter des Pinot Noirs!

Und die Mutter des lombardischen Pinot Noirs heißt Contessa Ottavia Giorgi di Vistarino. Die Erbin des ehrwürdigen Hauses. Als moderne dynamische Önologin reiht sie sich ein in die Riege der neuen Winzerinnen – der „Donne del Vino“, die zur Zeit die altmodische Männer dominierte Weinwelt ablösen und revolutionieren. Wir haben Sie gefragt, was in Zukunft von der Lombardei zu erwarten ist, wie das Weinjahr 2020 war und woher Ihre Leidenschaft für Pinot Nero eigentlich kommt:

  • What do you think awaits the Lombardy wine in the future, internationally viewed?
    I think that in the future Lombard wines will grow because they represent the change in taste: after years of concentrated wine, now consumers are looking for elegant wines, with good structure and low alcohol content.
  • What makes a good wine?
    First of all, good grapes from hills, in an area rich in biodiversity with farming respectful of the environment. In the vinery, temperature control, hygiene and soft pressing / crushing of the grapes are fundamental elements.
    To conclude, I believe that the vine must be respected.
  • Please give us your evaluation of the 2020 wine year
    It is an excellent vintage, with perfect pH and acidity content. Healthy grapes and excellent aromatic heritage. Ripe tannins, balanced wines.
  • What is the charm of Pinot Noir? How was the enthusiasm for this grape born?
    The enthusiasm was born from history. The terroir is suited for Pinot Noir so it is the Pinot Noir that chose me, I just had to work hard to turn it into the best possible wine. Pinot Noir has the charm of elegance, of balance, it is more than a tuxedo, it is a tailcoat!
  • The new Pinot Nero Spumante from the Casa del Conte Vistarino is called ADA. What does it mean?
    Ada is the name of my Grandmother, an energetic, witty, strong-willed and elegant woman.

…Besser kann man auch den gleichnamigen Schaumwein kaum beschreiben. Er wird übrigens Teil unserer nächsten Verkostung sein:
«Sekt&Käse – ein Duett der Lebensfreude» am 14. Oktober ab 19 Uhr. Näher Infos dazu finden Sie hier.

Und weil es gerade mehr als passend ist, sei noch gesagt: Herbstzeit ist Wildzeit ist Pinot Noir Zeit. Ob Federwild, Reh oder Hase – erst mit der richtigen Weinbegleitung wird es zu einem kulinarischen Erlebnis. Wie wäre es zum Beispiel mit Conte Vistarinos Top-Lagen Pinot Nero „Pernice“ zu einer Wachtel mit mediterranem Schmorgemüse oder einem Kaninchen alla cacciatora?

 

Name: Pernice IGT Provincia di PaviaPernice IGT Provincia di Pavia - Conte Vistarino - Vini per tutti
Rebsorte: 100% Pinot Nero
Jahr: 2015
Ausbau: 12 Monate Barrique
Alkohol: 14%
Trinktemperatur: 16-18°C
Lagerpotenzial: 2026
Verschluss: Naturkorken
Preis: 32,5€
Bewertungen: 5 Bibenda Trauben, 90 Dr. Wine Punkte, 91 Luca Maroni Punkte

Verkostungsnotizen
Nase: Zuerst Leder, Tabak und Kakao. Dann reife dunkle Frucht nach Cranberries und Kirschen.
Gaumen: Wieder saftige schwarze Kirsche, sowie zarte Erdbeernoten abwechselnd mit herberen Aromen von Schlehe, Lorbeer und Wacholder.
Abgang: Pfeffrig, aber auch etwas cremig, an dunkle Schokolade erinnernd.

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Austria, 1080 Vienna
Lerchenfelder Straße 44
Phone: +43 664 22 64 526