Rosé wie die Liebe – Verführerisches Foodpairing mit Roséweinen

«Widme dich der Liebe und dem Kochen mit ganzem Herzen»
Dalai Lama

Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Wenn Sie gemeinsam kochen und ein genussvolles Dinner in Zweisamkeit genießen, ist die Frage nach der passenden Weinbegleitung nahezu unausweichlich. Denn unbestritten ist Wein zugleich ein Genuss Multiplikator, wie auch ein famoses Aphrodisiakum. In Maßen genossen wirkt er entspannend und erregend zugleich! Und das ist überhaupt kein Humbug, das edle Nass enthält tatsächlich zahlreiche Pheromone! Das wussten scheinbar schon die alten Römer und Griechen, denn Bacchus und Dionysos waren nicht nur die Götter des Weines, sondern auch die der Fruchtbarkeit und Extase.

Ich zeige Ihnen ein paar Foodpairings für Rosé, die zumindest am Gaumen garantiert für Extase sorgen! Die Speisen, die ich aufzähle, sind übrigens auch erwiesene Aphrodisiaka!

Und was den Wein angeht, so vertraue ich bei Kerzenschein auf charmante, unkomplizierte Vertreter, die einfach Spaß machen sollen! Wie schon im Blog über Roséwein beschrieben, können sie bei dieser facettenreichen zartduftigen Weingattung nicht viel falsch machen. Der Rosé ist einfach everybody´s darling! Ein perfekter «Date-Wein», wenn man so will.

 

«Wo die Liebe den Tisch deckt, schmeckt das Essen am besten»

1) Rosé Schaumwein
& Meeresfrüchte

Dieses Duett möchte ich hier nur ganz kurz anschneiden, denn Champagner und Austern, das ist  wahrscheinlich das berühmteste Wine-Food-Matching überhaupt und auch die Geschichte von Casanovas täglichem Austern-Verzehr kennen Sie bestimmt schon. Sei nur noch gesagt: Das Prinzip dieser Kombination gilt natürlich – mehr oder weniger – für alle Schalen- und Krustentiere. Durchaus auch in Kombination mit einem Schaumwein, der nicht aus der Champagne kommt. Hochgenuss muss nicht immer dekadent sein! Denn das Geheimnis hinter diesem perfekten Geschmackspaar ist nicht der hohe Preis, sondern die freien Aminosäuren, vor allem Glutamate, die in beiden Produkten in hoher Menge vorkommen und zusammen eine sogenannte Umami-Synergie bilden – auf Deutsch: eine Geschmacksexplosion 😜

Bedenken Sie bei der Wahl des Sektes nur: Je länger der Schaumwein auf der Hefe ruhen durfte, desto mehr hat er von diesen Glutamaten, desto feinperliger, runder und schmelziger ist er, folglich desto mehr Geschmackserlebnis bietet er!

Empfehlung:

PS: Rosé Schaumwein lässt noch viele weitere Kombinationsmöglichkeiten mit aphrodisierenden Gerichten zu. Wenn Sie keine Lust auf Seafood haben, probieren Sie es zum Beispiel zusammen mit Trüffel-Risotto oder als Grande Finale des Abends mit einem leichten Dessert aus Erdbeeren und Vanille-Zabaione. Letzteres wird mit Ei gemacht und ist somit ein wahres Trio Infernal der erotisierenden Zutaten.

 

«Zuviel des Guten kann wundervoll sein»
Mae West

2) Leichter lieblicher Rosé
& Spinatsalat mit Avocado und Granatapfelkernen

Zugegeben, zu Salat überhaupt einen Wein zu empfehlen, ist schon gewagt. Denn der Essig macht normalerweise jedes Aroma im Wein zunichte. Doch da gibt es zwei einfache Tricks, die ich selbst erprobt habe, womit Salat und Wein doch noch Paare werden: Sie können zum Beispiel auf Essig verzichten und in diesem Fall nur den Granatapfelsaft und gerne auch ein wenig Limettensaft als milden Säuregeber verwenden. Oder: Ersetzen Sie die Hälfte des Essigs im Dressing durch den Wein, den Sie dazu trinken möchten. Et voilà, schon haben Sie einen Match!  Zusammen mit der nicht zu süßen, zartbitteren Fruchtigkeit des paradiesischen Granatapfels werden Sie ein lustiges Spiel zwischen salzig, süß, sauer und bitter erfahren. Das könnten Sie auch mit Walnüssen und einen warmen Ziegenweichkäse variieren, dann erleben Sie obendrein einen Tanz der Texturen am Gaumen.

Die Konsistenzen von Avocado und Ziegenkäse verlangen nach eben genauso einem Wein, der die buttrige Cremigkeit mit seiner Leichtigkeit erfrischt und zugleich mit seiner Saftigkeit stabil bleibt.

  • Wagen Sie dieses Abenteuer zum Beispiel mit einem lieblichen Syrah Rosé, wie diesem hier von der «Akriotou Microwinery» aus Zentralgriechenland.
    Er bringt Noten von Minze, Wassermelone, Rosenblüten und Bergamotte ins Rennen, was den mediterranen Salat köstlich umspielt.

❗️❗️ Seien Sie aber sparsam mit Zucker im Salatdressing, das Essen sollte nicht süßer sein als der Wein.

Rosé wie die Liebe - Verführerisches Foodpairing mit Roséweinen - Vini per tutti

«Essen sei, sagt man,
der Sex des Alters»

3) Elegant kräftiger Rosé
& Rinderfiletsteak mit überbackenem Stangensellerie und Rosmarin-Orangen-Butter

Wieder mal lehne ich mich weit aus dem Fenster. Aber manchmal schadet es nicht, die Konventionen zu durchbrechen. So ist es zum Beispiel auch salonfähig geworden, einen leichten eleganten Rotwein zu Fisch zu servieren. Ja, die Kombination ist schwieriger und bedarf eines tieferen Blicks in die Machart und Biochemie des Weines. Denn zwei Dinge im Rotwein harmonieren tatsächlich nicht gut mit Fisch: Starke Gerbstoffe und Eisen. Letzteres führt sogar zu einem intensiv fischigen Nachgeschmack, sehr unangenehm. Aber dann gibt es eben doch einige milde Rotweine, die leicht gekühlt ganz hervorragend dazu passen und dieses Geschmackserlebnis möchte man nicht verpasst haben!

Nun, mit rotem, kurzgebratenem Fleisch verhält es sich ähnlich. Der Wein muss hier vor allem eines können: mit den Röststoffen mithalten. Das gelingt zum Beispiel mit den im Wein ebenfalls vorkommenden Röstaromen, die beim Ausbau in Holzfässern entstehen. Logisch, dass man da für gewöhnlich einen kräftigen würzigen Rotwein sucht, wie einen Argentinischen Malbec, einen griechischen Agiorgitiko, einen Australischen Shiraz, einen Blaufränkisch aus dem Mittelburgenland oder einen Cabernet Sauvignon aus dem Californischen Napa Valley.

Nun habe ich mich also für Sie auf die Suche nach einem Rosé begeben, der solche Eigenschaften ansatzweise mitbringt: Würze, Gerbstoffe, Power! Und ich bin ausgerechnet im Weinviertel fündig geworden, im Falkensteiner Weingut Dürnberg. «Rosé aus der Provinz», so heißt das lachsfarbene Kraftlackerl. Man erahnt, der Wein ist eine Hommage an den großen Rosé-Stil der Provence. Auch die Rebsorten und die Machart sprechen französisch: Pinot Noir, Merlot und Cabernet Sauvignon im Saignée-Verfahren vinifiziert, 10 Monate in Allier-Eiche vergoren und weitere 6 Monate auf der Hefe (sur lie) gereift. Saignée bedeutet wörtlich Aderlass. Man sagt auch, man lässt den Wein bluten. Das heißt, nach Stunden oder Tagen der Rotwein-Maischung, zieht man einen Teil des Mostes ab, welcher dann zu Rosé weiterverarbeitet wird, während die übrige «zur Ader gelassene» Maische jetzt dank des Saftverlustes intensiver, dichter, konzentrierter wird. Also zwei Obstfliegen mit einer Klappe geschlagen!

Das Ergebnis ist ein charaktervoller Rosé mit Tiefgang, der sogar die strengsten Rosé-Feinde zu überzeugen vermag! Anfangs präsentiert sich der Wein noch unauffällig mit einem einladenden Fruchtspiel aus Weichsel, Grapefruit und Waldbeeren. Schnell entwickelt sich im Glas die Weichsel zu einer herzhaften Schwarzkirsche, die Grapefruit zu einer saftigen Orange und die einst noch so zarten Beeren werden immer dünkler, reifer und fleischiger. Hinzu gesellen sich noch spannende Anklänge von Schwarztee, Toffee, Süßholz und Paprika irgendwo zwischen rosenscharf und edelsüß. Das alles zerfließt harmonisch samtig am Gaumen, stets gestützt von einer animierenden Frische, und endet in einem langen Nachhall.

Auch wenn das jetzt sehr komplex geklungen haben mag, das Schöne ist, dieser Wein ist trotzdem noch ein wahrer Schmeichler, man kann ihn in aller Leichtigkeit des Seins einfach nur süffig «hertrinken». Und Sie werden überrascht sein, wie herrlich das auch Ihrem Steak schmeicheln wird und den lustbringenden Beilagen. Stangensellerie wurde im Volksmund sogar «Geilwurz» genannt. Und Rosmarin war im alten Griechenland der Aphrodite geweiht, Göttin der Liebe, Schönheit und Begierde. Darüber hinaus steht Rosmarin für Treue und Loyalität. In diesem Sinne wünsche ich anregende und vor allem besinnliche Abende!

Ihr Sommelier Olivier

PS: Wenn ich Ihre Lust für Roséweine wecken konnte und Sie dazu noch mehr erfahren möchten, empfehle ich Ihnen meine Online Verkostung «Vino e Valentino», in der Sie die Gelegenheit haben werden, 6 unterschiedlichste Rosés aus diversen Ländern kennen zu lernen. Das Verkostungs-Set ist noch bis 13. Februar im Shop in der Lerchenfelder Straße 44 erhältlich!

«Lust ist das Spiel
mit dem zu Genießenden
und dem Genossenen»
Johann Wolfgang von Goethe

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Austria, 1080 Vienna
Lerchenfelder Straße 44
Phone: +43 664 22 64 526